Beiträge

Modelagentur Geld verdienen: Wie viel verdient ein Model und ab wann?

Wie kann man in einer Modelagentur Geld verdienen? Und ab wann? Die Möglichkeiten sind extrem vielfältig, je nachdem, wie weit du es als Model schaffst. Grundsätzlich geht es am Anfang immer erst einmal um den Aufbau von dir als Model, bevor du überhaupt Geld verdienen kannst. Dazu gehört zum einen die Persönlichkeit, aber auch dein Auftritt und natürlich deine Modelmappe. Erst wenn all diese Faktoren stimmen, deine Agentur zu 100% auf dich vertrauen kann, wenn sie dich zu ihren Kunden schick, dann kann es auch schon losgehen mit dem Geld verdienen.

Wir schauen uns heute alles an! Die verschiedenen Einkommen in einzelnen Ländern, die ersten Jobs als Fitting Model, über Foto Shootings bis hin zu Modenschau und Werbekampagne.

Geld verdienen als Model

Wir wollten dir heute einen kleinen Überblick verschaffen, mit welchen Bereichen du als Model in einer großen Agentur, wie Cocaine Models unter anderem Geld verdienen kannst. Wichtig ist, das Modeln gibt dir sehr viele Möglichkeiten und Freiheiten, dennoch muss man sich motivieren und vor allem Ehrgeiz zeigen, jeden Tag. Wenn du an einem Shooting Set bist, mit zwölf Leuten aus der Werbeagentur und einem Fotografen, der nicht so gesprächig ist, dann musst du die freundliche Person sein, die Energie ans Set bringt! Mit Erfahrung und Freude erledigst du deinen Job, genauso, wie bei einer Modenschau. Niemand sollte dir noch extra erklären müssen, was du tun musst. Deine Aufgabe ist es genau zu wissen was du machst! Deshalb ist die Vorbereitungszeit als Model, die meistens noch während der Schulzeit stattfindet, so wichtig für Nachwuchstalente. Schauen wir uns jetzt einmal die verschiedenen Bereiche an, mit denen du als Model Geld verdienen kannst.

Gagen und Einkommen: Wie viel verdient ein Model?

Die Gagen und Einkommen schwanken extrem, zwischen den Städten. Zum Beispiel in Kleinstädten, oder Metropolen, zwischen den Kunden, kleinen und neuen Startups, gegen die großen internationalen Player, genauso zwischen den Ländern.

In Frankreich verdienst du tendenziell mehr Geld, als in Griechenland. All diese verschiedenen Faktoren kommen zusammen. Natürlich spielen deine Erfahrung und dein Können, ebenso wie dein Aussehen und ein paar weitere Faktoren, die man selbst oft nicht beeinflussen kann, z.B. die Körpergröße, eine große Rolle. Wenn all das zusammenkommt, werden dann noch die Arbeitstage berechnet, sowie die Anreise und der Aufenthalt und natürlich auch noch die anschließende Nutzung. Alleine die Nutzungszeit gliedert sich in verschiedene Faktoren auf, z.B. in die territorialen Nutzung, das heißt in welchen Ländern, oder Städten etwas ausgestrahlt, oder geklebt wird. Genauso wie die verschiedenen Medien, angefangen von Online Medien bis hin zu digitalen Ads auf Social Media Plattformen und natürlich den klassischen Plakaten, sowie der TV-Werbung, oder natürlich auch Kinospots.

Bevor man allerdings an die gut bezahlten TV Jobs gelangt, geht es für fast alle Models mit den klassischen Mode & Werbe Jobs los, zwischen Instagram und Onlineshops.

Fotoshootings für Instagram und Onlineshops: Werbung

Eine der ersten Grundlagen, die du als Model lernen musst, ist das unterschiedliche Posieren für verschiedene Motive. Besonders für Mode Online Shops, ist es wichtig, dass auf jedem Motiv ein wenig neue Emotion, neuer Stand, neue Bewegung zu sehen ist. Genau diese Abläufe muss man als junges Model lernen. Deshalb lohnen sich insbesondere Fotoshootings für Onlineshops und Instagram, da man hier große Vielfalt beweisen muss. Denn meist werden direkt viele Kleidungsstücke ausprobiert und mehrere Strecken geschossen.

Ganz anders wird es später bei einem Kampagnen Shooting ablaufen, hier fokussiert man sich meist auf ein, oder zwei Kleidungsstücke und natürlich nur auf ein einziges Motiv. Sobald du also in diese Liga vorrückst, musst du sehr viel Übung und Erfahrung vorweisen, damit der Kunde definitiv davon ausgehen kann, dass das Foto sitzen wird. Insbesondere wenn große Produktions Teams dabei sind, 10 bis 15 Personen, die das Set vorbereiten, Catering, Equipment, Location und natürlich noch Vieles mehr. Dann hast du nur einen Tag Zeit, danach startet der Flieger. Es gibt also keine Möglichkeit irgendetwas nach zu produzieren. Deshalb musst du dich langsam von den ersten Online Shop Shootings hochkämpfen, bin hin zu den großen Kampagnen Shootings.

Showrooms und Modenschau: Mode präsentieren

Eine etwas kleinere Einnahmequelle sind dann Showrooms. Showrooms sind kleine Modenschauen. Dort hast du kein öffentliches Publikum, sondern lediglich den Designer und ein paar Einkäufer von verschiedenen Boutiquen und Modeketten. Diese Einkäufer schauen sich die neuen Stücke der Kollektion an und entscheiden dann, ob sie ein paar Teile in ihr Sortiment mit aufnehmen.

Showroom: Fitting Model

Die Vorstufe zum Showroom ist der Job des Fitting Models. Hier stehst du dem Designer Maß für Schnitte und einzelne Teile. Wenn der Designer gern weiter mit dir arbeiten würde, wirst du vielleicht schon für deinen ersten Showroom als Model gebucht.

Im Showroom präsentierst du als Model Kleidungsstücke, direkt vor dem Kunden (Einkäufer), so dass man sich einen Eindruck über Schnitt, Material und Passform machen kann. Der Designer, oder der jeweilige Verkaufsleiter erklärt dann dem Kunden, worauf bei der Kollektion besonders Wert gelegt wird, was die Besonderheiten sind und noch zusätzliche Details. Du als Model präsentierst derweil die Jeans, oder das Oberteil, drehst dich und gelegentlich würde dich ein Kunde auch fragen, wie sich z.B. Lehrstoff auf der Haut anfühlt, oder wie ein bestimmter Schnitt vom Sitz her passt. So kannst du direkt eine Einschätzung geben, wie sich das Kleidungsstück vom Tragegefühl her anfühlt. Genau das ist es, was in einem Showroom auf dich zukommt!

Modenschau: Laufsteg Model

Eine Nummer größer ist dann die Modenschau. Auf einer Modenschau hast du nicht mehr nur den Designer und die Einkäufer, sondern auch noch öffentliches Publikum. Dazu gehören z.B. prominente Gäste, aber auch Influencer und Mode Redakteure. Hier stellst du nicht mehr nur alleine mit ein, oder zwei anderen Models einzelne Kleidungsstücke vor, sondern bist direkt zusammen mit einer großen Gruppe von 15 bis 20 Models vor Ort. Ihr alle seid Teil einer Präsentation und stellt die neuen Kollektionen des Designers vor, die meist in der kommenden Saison auf dem Markt erscheinen werden. Auf einer Modenschau bzw. in einem Showroom, geht es nicht darum, dich als Model in Szene zu setzen, sondern die Kleidung und den Designer in den Fokus zu stellen. Du als Model trittst dabei in den Hintergrund.

Sandra für Lena Hoschek @ Berlin Fashion Week

Nicht nur auf dem Laufsteg, auch auf dem ein oder anderen Cover war Sandra schon zu sehen. Hier war ihr erstes: Dawanda Cover mit Sandra Hunke. Außerdem arbeitet Sie als Markenambassador für einen der führenden Armaturen-Hersteller: Sandra Hunke x Hansa und verbindet so Style / Fashion mit Handwerk und Inneneinrichtung. So vielfältig ist der Job eines Models.

Werbeclips für Facebook und YouTube

Wenn du deine ersten Lektionen gelernt hast und Erfahrung mit Posen, Mimiken und Emotionen hast, kannst du langsam auch anspruchsvollere Projekte in Angriff nehmen. Dazu gehören z.B. kleine Werbeclips. Heutzutage natürlich häufig für soziale Medien, wie Facebook oder YouTube. Die kleinen Werbeclips zeigen dann ein neues Haarpflegeprodukt, oder ein neues Smartphone. Du präsentierst als Model in fünf bis zehn Sekunden das jeweilige Produkt. Diese Videos werden dann z.B. als Werbeanzeigen ausgespielt. Solche Werbefilme sind schon wesentlich anspruchsvoller, denn du musst nicht mehr nur gut aussehen, sondern du musst viele verschiedene Faktoren beachten. Zum einen gibt es Videodrehs mit anderen Personen oder Models, mit denen ihr interagieren müsst. Bei den Emotionen muss also jeder Fotoauslöser sitzen. Ihr müsst also miteinander harmonieren.

Manche Werbefilme fordern auch eine kleine Sprechrolle. Wenn die Produktionsfirma einen solchen Werbespot plant, will sie natürlich immer ein Model mit Erfahrung, oder dessen Modelagentur zu 100% bestätigt, dass er, oder sie den Job mit Bravour erledigen wird. Sprechrollen sind wesentlich anspruchsvoller, da hier nicht mehr nur das Aussehen und die Emotionen entscheiden, sondern auch noch die Sprache, Betonung und viele kleine Details in der Mimik. Wenn du irgendwann gut genug bist, schaffst du es vielleicht auch in die großen Werbespots, die dann in Kinos laufen, im Fernsehen oder in den Streaming Portalen zu sehen sind.

Anne Backstage: About You Werbespot

Anne für About You

Szenen vom Werbespot zur neuen About You App.

Anne im neuen About You App / Werbeclip (2016) Anne im neuen About You App / Werbeclip (2016) Aquarium, Hamburg

Short Clips für Instagram, Facebook & Youtube:

NEW ARRIVALS. Entdecke jetzt die schönsten Frühlinglooks …► http://ow.ly/10anYS

Posted by ABOUT YOU on Sonntag, 3. April 2016

Lookbook Shootings – Neue Mode Kollektion

Lookbook Shootings sind oft etwas Besonderes, da man hier direkt die gesamte Kollektion shootet. Lookbooks werden außerdem noch relativ häufig gedruckt, sodass man sich als Model auch mal ein gedrucktes Resultat ansehen kann. Lookbook Shootings sind für Designer ein sehr wichtiges Tun, denn sie zeigen die gesamte Kollektion für die Einkäufer. Das heißt mit dem Look des Shootings steht, oder fällt ein Projekt zu gewissen Teilen. Deshalb ist es für Modedesigner sehr wichtig, dass die Models für Lookbook Shootings sehr erfahren sind, bzw. einen absolut individuellen Look haben, sodass man wiederum etwas auf die Erfahrung verzichten kann.

Eugenia für Ship Sheip Look Book

Eugenia shootet nicht nur Look Book, auch für Buffalo London stand sie schon vor der Kamera: Eugenia x Buffalo London.

Werbespot für TV und Kino

Eine der größten Verdienstmöglichkeiten für Models ergibt sich mit TV und Kino Werbespots, mittlerweile natürlich auch häufig in Streaming Portalen ausgespielt. Diese Boards werden oft sehr häufig geschaltet. Je mehr man dich sieht, desto mehr Nutzungsrechte macht man geltend und desto mehr kannst du verdienen. Wenn dann ein Werbespot z.B. in ein anderes Land übertragen wird, weil die Produktionskosten größer waren als die einfache Übernahme, bekommst du weitere Buyouts. Natürlich sind TV-Werbespots extrem anspruchsvoll, hier sind die Teams nicht mehr nur bei 10 Personen sondern locker auch mal 50 oder 60 Personen, die so ein TV-Werbespot planen und durchführen. Am Ende bist du mit einem anderen Models vielleicht dafür verantwortlich, dass jetzt nur noch das perfekte Bild entsteht.

Während neben dir Helikopter starten, oder irgendwelche Autos explodieren. Natürlich ist nicht jeder Werbespot so spektakulär, aber du siehst welche große Verantwortung du in solch einem Projekt hast. Besonders, wenn ihr nur 8 Stunden für den Dreh Zeit habt und am nächsten Tag bereits die ganze Produktion, das Equipment und das Team auseinander sind.

Glaubst du nicht?

So sieht eine wirklich große Werbefilm Produktion aus:

Quantensprung Werbespot: Highlight für Models

Sanja, Whoopy und Co. im Werbespot Opel: Quantansprung.

Influencer und Social Media

Wenn du dir selbst eine immer größere Community aufgebaut hast, kann dich deine Modelagentur irgendwann auch für Influencer Marketing Jobs vorschlagen. Viele Kunden von Modelagenturen fragen hier explizit nach Bloggern und Influencern, da die Modelagenturen an einer sehr jungen Zielgruppe interessiert sind.

Influencer Kampagnen sind sehr vielfältig. Angefangen beim Posting auf Instagram, bis hin zu einer kleinen Geschichte per Stories auf Instagram über Event Besucher, oder auch das einfache Platzieren von Produkten in YouTube-Videos. Influencer Marketing ist so vielfältig, dass sich immer mehr Agenturen darauf stürzen. Wir waren als eine der Ersten dabei und haben mittlerweile zahlreichen Kunden dabei geholfen ihre Marke im Internet zu promoten. Für viele Models ist der Job eines Influencers relativ nah, denn es geht auch um Fotos, mediale Präsenz und natürlich den Umgang mit Emotionen, Mimik, Kameras und manchmal auch dem roten Teppich. Deshalb sollte man sich als Model auch immer Gedanken darüber machen, wie intensiv man seine eigenen Sozialen Kanäle pflegt. Insbesondere Instagram sollte von Models eine hohe Aufmerksamkeit bekommen, da man hier relativ leicht eine Community aufbauen kann. Immer mehr Kunden gucken auf die Follower Anzahl der einzelnen Social Media Kanäle. Deshalb unser Geheimtipp zum Schluss, wenn du mit deiner Modelkarriere startest, beginne von Tag eins auch mit Instagram! Nach zwei, oder drei Jahren wird sich diese Investition für dich sehr rentieren!

Folgekunden sind A&O für Models

Das war der typische Verdienst und Arbeitsweg eines Models. Genauso verdient man seine Brötchen und durch Folgekunden, kann man es schaffen sein Leben voll und ganz auf diesen Job auszurichten. Nicht nur durch Folge Kunden, sondern auch durch wiederkehrende Kunden, denn insbesondere sie zeichnen dich aus, da sie zufrieden waren mit dem Job. Zufriedene Kunden heißt zufriedene Modelagentur und damit der perfekte Einstieg für dich als Model.

Model werden: Tipps & Ratgeber

Wenn du dich in unserer Modelagentur bewerben willst, findest du hier alle Informationen.

Modelagentur ohne Gebühren: Seriöse Agenturen wollen nie Geld von dir!

Du willst in eine Modelagentur ohne Gebühren? Viele stellen sich am Anfang, wenn sie Model werden wollen die Frage, muss ich für eine Modelagentur Geld bezahlen? Seriöse Modelagenturen möchten gemeinsam mit dir als Model Geld verdienen. Das heißt wiederum, dass du für die Agenturaufnahme keine Gebühren bezahlst.

Achte immer auf Gebühren!

Wie schon erwähnt, wirst du in einer seriösen Modelagentur keinerlei Gebühren, oder Kosten haben, um in der Agentur vertreten zu werden. Die Agentur gibt dir als Management eine Starthilfe und stellt dir keine Kosten in Rechnung.

Wenn du dich in einer Modelagentur online bewerben willst, achte darauf, dass schon im Vorfeld keine Kosten erwähnt werden. Du solltest auch immer ein Blick auf die Model Auswahl werfen, hier kannst du abschätzen, ob es sich um eine Massenkartei handelt, oder ein Management, dass sich mit wenigen Personen beschäftigt. Modelmanagement kostet viel Zeit. Je internationaler die Jobs, desto aufwändiger die Organisation und Planung für die Agenten. Achte deshalb schon beim ersten online Besuch der Modelagentur auf die Qualität der Model Auswahl und insbesondere darauf, dass für dich keinerlei Kosten, oder Gebühren entstehen, um in der Modelagentur aufgenommen zu werden.

Modelagentur Geld bezahlen? Nein, du solltest Geld verdienen!

Muss man einer Modelagentur Geld bezahlen? Diese Frage stellen sich sehr viele Models am Anfang! Auch in den größeren Agenturen hören wir immer wieder Geschichten davon, dass jemand für die Aufnahme in einer Modelagentur Geld zahlen musste. Vorsicht! Für die Aufnahme in einer Agentur solltest du kein Geld bezahlen. Gute Agenturen werden mit dir gemeinsam Geld verdienen.

Unseriöse Modelagenturen

Der erste und wichtigste Indikator, um eine gute Modelagentur zu erkennen, ist die Internetseite, natürlich auch Bewertungen und Empfehlungen.

Modelagentur Bewertungen

Hier kannst du bereits vor dem Besuch erkennen, ob eine Agentur seriös ist und ob sie gute Empfehlungen und Bewertungen hat. Solltest du dennoch vor einer Modelagentur stehen bzw. vor einem Modelagenten, der dir einen Modelvertrag anbietet, indem du Geld bezahlen musst, solltest du sofort Abstand davon nehmen. Sobald du also direkt am Anfang eine Überweisung tätigen sollst, unterschreibe keinesfalls den Vertrag. Seriöse Agenturen wollen mit dir gemeinsam arbeiten, ohne dass du etwas bezahlen musst.

Modelagenturen Deutschland

Modelagenturen verlangen in der Regel kein Geld für die Aufnahme. Später gibt es ein paar Fälle, in denen z.B. etwas verrechnet wird. Das ist aber etwas ganz anderes, z.B. wenn die Agentur in Vorleistung für eine Reise tritt. Das ist aber immer im Vorfeld abgesprochen. Verlasse dich deshalb im Vorfeld immer darauf, welche Modelagentur eine gute Internetseite hat, vielfältige Models vertritt, gute Bewertungen im Internet hat und natürlich auch die Social-Media-Kanäle solltest du im Blick behalten, vor allem Instagram!

Modelagentur Nebenjobs: Modeln nebenberuflich, geht das?

Modelagentur im Nebenjob, geht das? Wenn du gerade auf Jobsuche bist, Erfahrungen im Bereich Model Buchung und Nutzungsrechte hast, dann ist es mitunter möglich, in einer Modelagentur in einem Nebenjob zu arbeiten. Die meisten Modelagenturen brauchen dich allerdings in Vollzeit. Warum muss man in einer Modelagentur in Vollzeit arbeiten?

Arbeiten in einer Modelagentur

Besonders in Modelagenturen, die internationale Kunden haben, z.B. aus London, oder Mailand, manchmal sogar auch aus China, Japan, oder den USA, klingelt das Telefon quasi 7 Tage die Woche. Deshalb ist es von Vorteil, wenn man zumindest fünf Tage in der Woche vor Ort sein kann. Im Nebenjob, das heißt nur ein, oder zwei Tage, macht sehr viele Model Buchungen unmöglich. Ständig müssen Informationen unter den Kollegen ausgetauscht werden, jede Woche bräuchtest du ein neues Briefing, was gerade Wichtiges ansteht. Das wäre sehr komplex und kostet natürlich dementsprechend viel Zeit und Arbeit.

Wenn du im Nebenjob arbeiten möchtest, dann funktioniert das am Besten in den Bereichen, die nicht mit den alltäglichen Buchungen zu tun haben. z.B. im Bereich der Buchhaltung, oder Steuerwesen. Hier kann man hervorragend im Nebenjob arbeiten z.B. für ein, oder zwei Tage in der Woche.

Modelagentur: Anfallende Kosten – Muss ich Geld bezahlen?

Entstehen in einer Modelagentur Kosten? Prinzipiell, wie wir auch schon in anderen Artikeln erklärt haben, solltest du für die Aufnahme in eine Modelagentur nie etwas bezahlen müssen!

Modelagenturen die seriös sind und renommierte Kunden haben, möchten mit dir gemeinsam Geld verdienen. Deshalb ist es wichtig, dass dir eine gute Agentur für die Agenturaufnahme kein Geld berechnen wird. Deshalb entstehen keine Kosten.

Kosten für Selbständigkeit

Dennoch kommen nach einiger Zeit ein paar Kosten auf dich zu, denn du bist selbständiger Unternehmer bzw. selbständige Unternehmerin. Dazu gehören z.B. Reisekosten, wenn du zu einem Casting fährst. Wenn du später für Jobs gebucht wirst, übernehmen die Kunden in den meisten Fällen die Reise- und Übernachtungskosten. Für die ersten Schritte, musst du aber gelegentlich mal ein Bahnticket kaufen, oder ein paar Kilometer mit dem Auto fahren. Dessen solltest du dir bewusst sein.

Kosten für Outfits und Make up

Für solche Castings musst du einzig und allein in Basic Outfits investieren. z.B. eine schwarze Jeans, schwarze einfache Schuhe und Oberteile, dasselbe noch einmal in weiß. Dazu kommen Basismaterialien, wie beispielsweise Make-up. Fehlt an einem Fotoshooting Set einmal etwas, hast du sofort etwas Passendes dabei und kommst gleich super professionell rüber. Experten haben immer einen Koffer dabei, indem sie alle ihre Basics transportieren und griffbereit bei sich haben. Sollte sich spontan ein Job, oder eine Casting Möglichkeit ergeben, kannst du dir sofort deine Sporttasche schnappen und losgehen. So sparst du Zeit und riskierst nicht wichtige Sachen zu vergessen, nur weil es hektisch wird.

Kosten für erstklassige Fotografen

Je mehr Jobs du hast und desto mehr Geld du dir somit sparst, um professionelles Bildmaterial zu bekommen, desto eher lohnt es sich später in einen guten Fotografen zu investieren. Am Anfang baust du deine Modelmappe mit Testshootings und im Idealfall auch mit kleineren Jobs auf. Die Testshootings sind sowohl für den Fotografen, als auch für das Model, aber auch für den jeweiligen Make-up Artist für das Portfolio. Das heißt, hier wird kein Geld bezahlt. Diese sogenannten Testshootings sind aber eine super Möglichkeit, gerade für dich, Erfahrungen zu sammeln und zu üben. Irgendwann möchtest du aber Fotos, die du nicht durch so ein kostenloses Shooting bekommst, dann musst du in Fotografen investieren.