Beiträge

Frühstück in Los Angeles: vegane Muffins, Pancakes, Avocado Toast & Mehr…

 Model werden in LA –  Doch was macht man wenn man mal eine kleine Pause oder ein entspanntes Frühstück braucht? Hier kannst du an dem most instagramable places frühstücken, einen Kaffee und vegane Muffins am Meer von Venice Beach genießen oder die Karte des vegetarischen und veganen „Schlachthauses“ von Los Angeles durchstöbern. An freien Tagen oder on the go zwischen Castings, hier findest du deinen neues Lieblingscafé in sunny Los Angeles.

Geheimtipp für L.A. – Frühstück, Brunch & Co.

In der Stadt der Möglichkeiten möchtest du sicherlich am liebsten an jeder Ecke das perfekte Instagram Selfie schießen, in den ausgefallensten Restaurants essen und den fabelhaftesten Boutique Hotels schlafen.  Einfach eines der zahlreichen tollen Cafés besuchen, was mit Leckereien und Kaffees sowie Tees aus der ganzen Region ausgestattet ist. Hier ist unser Guide zu den besten Cafés in Los Angeles. Wir als Modelagentur zeigen dir die besten Locations, um noch mehr spannende Eindrücke zu sammeln:

Urth Café: Instagram Café

Das Urth Café überzeugt mit seinen einfachen, aber beliebten Speisen und Getränken. Nicht nur ist das Urth Café beliebt bei Kaffeeliebhabern, sondern auch bei vielen YouTubern und Bloggern, da die Gerichte schön angerichtet sind und Instagram tauglicher nicht sein könnten.

4,4 / 5,0 (2.555 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $2.75
  • Adresse: 2327 Main St, Santa Monica, CA 90405
  • Telefon: +1 310- 314-7040

Karte und Street View vor dem Urth Café

Hier befindet sich das beliebte Café:

Street View vor dem Urth:

Joans on Third: Sandwiches & Salate

Dieses Café ist seit Mitte der 1990er Jahre eine kleine Sensation in Los Angeles. Mittlerweile hat sich die Straße, auf dem es sich befindet zu einer sehr beliebten Straße für Cafés und Restaurants in Los Angeles entwickelt.

4,4 / 5,0 (993 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $8
  • Adresse: 8350 West Third Street, Los Angeles, CA 90048
  • Telefon: +1 323-655-2285

Maps Joan’s on Third

Karte: Joan’s on Third befindet sich hier:

Street View auf der Straße vor dem Café:

The Griddle Café: Pancakes, Frenchtoast & Co.

Das Griddle Café serviert täglich typisch amerikanische Speisen. Einfaches Toast, French Toast, Bacon und zahlreiche andere Speisen. Auch eine riesige Auswahl an Cocktails steht zu Verfügung, genauso wie viele Kaffee- und Teesorten.

4,5 / 5,0 (2.729 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $2
  • Adresse: 7916 Sunset Blvd, Los Angeles, CA 90046-3304
  • Telefon: +1 323-874-0377

Karte und Street View des Griddles

Hier findest du das Griddle Café:

Street View vor The Griddle:

Pitchoun: Französisches Gebäck, Salate & Suppen

Pitchoun ist eine französisches Café in Downtown Los Angeles. Angeboten werden täglich frisch gebackenes Brot und hausgemachtes Gebäck, sowie Kuchen, aber auch eine Reihe von gesunden Salaten und Sandwiches, warme Gerichte und Suppen und vieles mehr. Hier wird alles täglich selbst gemacht, mit ausgewählten, Bio oder lokalen Zutaten.

4,4 / 5,0 (981 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $3
  • Adresse: 545 S Olive St, Los Angeles, CA 90013, Vereinigte Staaten
  • Telefon: +1 213-689-3240

Maps – hier befindet sich das Pitchoun mitten in Downtown L.A.

The Cows End Café: Frühstück, Snacks & Brunch

Der freundliche Service und die einfachen Frühstücksgerichte sowie Snacks verleihen dem kleinen Café seinen unverwechselbaren Charme. Man kann dort ein kleines Frühstück besorgen, bevor man sich zum Santa Monica Pier begibt um den tollen Ausblick auf den Ozean zu genießen.

4,4 / 5,0 (667 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $8.50
  • Adresse: 34 Washington Blvd, Venice, CA 90292, Vereinigte Staaten
  • Telefon: +1 310-574-1080

Maps – das Cow’s End in Venice findest du hier:

Civil Coffee: Avocado Toast, Oat Milk Latte & Co.

Bei Civil Coffee gibt es viele interessante vegane Alternativen, sodass alle fündig werden können. Es gib eine große Auswahl an Kaffees und Tees und ach hier wieder viele Alternativen zu Kuhmilch für Veganer und Co.

4,4 / 5,0 (493 Bewertungen bei Google)

  • Preise ab: $1.50
  • Adresse: 5629 N Figueroa St, Los Angeles, CA 90042

Karte – Civil Coffee befindet sich hier:

G & B Coffee: Vegane Muffins & Apple Pie

Das klassische Café. Es gibt tolle Brownies und Apple Pie. Der Kaffee ist in der hauseigenen Rösterei geröstet worden und steht auch zum Verkauf außer Haus. Besonders beliebt bei den Besuchern sind auch die veganen Alternativen wie z.B. die veganen Strawberry Muffins sehr beliebt.

4,4 / 5,0 (607 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $1.75
  • Adresse: Grand Central Market, 317 S Broadway C19, Los Angeles, CA 90013
  • Telefon: +1 213-261-0622

Maps – Hier findest du G & B Coffee:

The Butcher’s Daughter: plant based & veggies

The Butcher’s Daughter ist ein plant based Restaurant und Café im Stil eines „Gemüseschlachthauses“. Obst und Gemüse werden so behandelt, wie ein Metzger Fleisch behandeln würde: Es wird gehackt, filetiert und tranchiert. Frisches Obst und Gemüse werden zu gesunden, vegetarischen Gerichten verarbeitet oder zu interessanten Säften gepresst.

4,4 / 5,0 (1.605 Bewertungen bei Google)

  • Preise: ab $6
  • Adresse: 1205 Abbot Kinney Blvd, Venice, CA 90291
  • Telefon: +1 310 981 3004

Karte – The Butcher’s Daughter befindet sich hier:

Die besten Cafés, die L.A. zu bieten hat

Guter Kaffee ohne Ende, Sandwiches und Avocado Toast, Brunchen am pazifischen Ozean – L.A.s Cafés haben viel zu bieten. Nicht nur auf der Speisekarte, sondern auch das Ambiente und die Lage sorgen dafür, dass man sich wolfühlt. Wir sind gespannt, welches dieser Cafés dein Lieblingsspot wird!

Radikalität, Fasten, Mahlzeiten-Skipping: Was passiert in unserem Körper, wenn er hungern muss?

Was passiert, wenn der Körper hungert? Hunger ist für unseren Körper eine Ausnahmesituation. Denn in unserer Konsumgesellschaft ist es möglich und üblich, jedes Hungergefühl direkt durch einen kleinen Snack zu beseitigen. Die Folgen solcher Essgewohnheiten reichen von Übergewicht und Diabetes bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Durch das Fasten und Mahlzeiten-Skipping versuchen viele Menschen, ein paar Pfunde loszuwerden und sich vor solchen Industriekrankheiten zu schützen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Fastens auf den Körper und sein Wohlbefinden.

Fasten ist Teil der menschlichen Entwicklungsgeschichte

Der Neandertaler hatte noch keine Supermärkte, in denen er Lebensmittel einkaufen konnte. Deswegen war das Nahrungsmittelangebot äußerst schwankend. An guten Tagen wurde bei der Jagd und beim Sammeln viel Nahrung herbeigeschafft, an schlechten Tagen allerdings gab es auch mal gar nichts. Der menschliche Körper ist das Fasten von seiner Entwicklungsgeschichte her also gewohnt. Einige Körperfunktionen wie die Zellerneuerung bei der Autophagie sind sogar auf Fastenzeiten angewiesen. Grundsätzlich stellt die Nahrungsmittelverknappung – richtig durchgeführt – somit eine Belastung, aber keine Gefahr für den Körper dar.

Die Menschen in den Industrienationen haben sich von diesem natürlichen Fasten weit entfernt. Für uns ist es selbstverständlich, immer genügend Nahrungsmittel zur Verfügung zu haben und jederzeit essen zu können. Das führt allerdings dazu, dass viele Menschen jedes aufkeimende Hungergefühl direkt unterdrücken, indem sie etwas essen. Die Folge sind Übergewicht und zahlreiche Industriekrankheiten. Durch eine Rückbesinnung auf das Fasten und seine positiven Eigenschaften ist es möglich, solchen Risikofaktoren und Krankheiten vorzubeugen.

Hier findest du noch weitere Artikel zum Thema!

Der Unterschied zwischen Fasten und Hungern

Zwischen Fasten und Hungern besteht ein gravierender Unterschied. Beim Hungern werden dem Körper keinerlei Kalorien zugeführt. Das stellt eine erhebliche Stresssituation für den Körper dar und ist nicht zu empfehlen. Durch die fehlende Nahrungszufuhr kommt es leicht zu Konzentrationsschwächen, Gleichgewichtsproblemen und Kopfschmerzen. Nur Flüssigkeit in Form von Wasser und Tee reicht nicht aus. Beim Fasten wird hingegen bewusst eine bestimmte Zeit lang die Zahl der Kalorien drastisch reduziert. Dennoch bekommt der Körper das, was er für die Alltagsaufgaben benötigt, zugeführt. Für alle darüber hinausgehenden Tätigkeiten muss er allerdings auf die körpereigenen Reserven zurückgreifen und zum Beispiel Fett abbauen. Hinzu kommt, dass Fasten freiwillig erfolgt, wohingegen Hungern immer erzwungen werden muss. Entsprechend reagiert der Körper auf das Fasten deutlich positiver als auf das stressige Hungern.

Intervallfasten ist auf dem Vormarsch

Das Intervallfasten gewinnt immer mehr Fans. Hierbei wird zumeist die 16:8 Regel eingehalten. Die Anwenderinnen und Anwender essen früh zu Abend und frühstücken spät. Hierdurch reduziert sich das Zeitfenster, in dem sie Nahrung aufnehmen, auf acht Stunden. Demgegenüber stehen 16 Stunden, in denen gar nichts gegessen wird. Der Tagesrhythmus besteht also aus 8 Stunden essen, 8 Stunden Fasten und 8 Stunden schlafen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass beim Fasten auf nichts verzichtet werden muss. Es gibt keine verbotenen Lebensmittel, sondern alles darf in Maßen genossen werden. Hinzu kommt, dass sich diese Art des Fastens gut in den Lebensalltag integrieren lässt. Wer zum Beispiel sowieso nicht gern frühstückt, kann diese Mahlzeit überspringen. Wer hingegen abends terminbedingt keine Zeit zum Kochen hat, kann die letzte Mahlzeit des Tages sehr früh einnehmen. Somit bleibt morgens genug Spielraum zum Frühstücken. Durch diese Art des Fastens verändert der Körper sein Verhalten deutlich. Beispielsweise reagiert er wieder besser auf Insulin und senkt den Blutdruck. Beides ist bei der Vorbeugung von Krankheiten wie Diabetes oder Krebs hilfreich.

Die Bedeutung der Autophagie beim Fasten

Das Wort Autophagie beziehungsweise Autophagozytose stammt aus dem Griechischen und vereint die Worte „autós“ (selbst), „phagein“ (fressen) und „cýtos“ (Zelle) in sich. Es beschreibt die Fähigkeit des Organismus, körpereigene Zellen zu reinigen und zu regenerieren. Durch die Autophagie haben Rest- und Giftstoffe keine Möglichkeit, sich in den Zellen abzulagern. Stattdessen werden die abgebauten Zellkomponenten genutzt, um neue Zellen aufzubauen oder Energie für die körpereigenen Prozesse zu gewinnen. Somit reinigt sich der Körper eigenständig, sobald die Autophagie einsetzt. Das hat den positiven Effekt, dass Krankheitserreger und Schadstoffe keine Gelegenheit haben, eine negative Wirkung auszulösen, wodurch die Entstehung von Krankheiten weniger Wahrscheinlich wird. Durch die längeren Abstände zwischen den Mahlzeiten beim Intervallfasten setzt die Autophagie ein und leistet ihre Arbeit.

Das passiert im menschlichen Körper nach einem Tag fasten

Bereits nach einem Tag Fasten sind klare Veränderungen am Körper erkennbar. Denn durch die Umstellung der Nahrungszufuhr schaltet der Stoffwechsel einen Gang runter. Das bedeutet, dass die Reserven an Kohlenhydraten in Zucker umgewandelt und aufgebraucht werden. Das Gehirn gewinnt hierdurch Energie für seine Arbeit und auch andere Aufgaben des Körpers können hierdurch wahrgenommen werden. Bereits nach so kurzer Zeit setzt die Autophagie ein und die Zellen befreien sich von Altlasten und nicht benötigten Zellbestandteilen. Sobald das geschehen ist, beginnt der Aufbau neuer Zellkomponenten. Wer also das Fasten einmal ausprobiert, erkennt bereits nach 14-18 Stunden Unterschiede im Vergleich zu vorher und stellt schnell fest, ob das Fasten für ihn oder sie der richtige Weg ist.

Das passiert im menschlichen Körper nach zwei Wochen fasten

Innerhalb von zwei Wochen gewöhnt der Körper seinen Stoffwechsel weitestgehend an das neue Nahrungsangebot. Das bedeutet, dass der für viele Prozesse notwendige Zucker nicht mehr allein aus dem Essen, sondern verstärkt auch aus Eiweiß- und Fettzellen gewonnen wird. Gerade die Fettzellen dienen als Energiespeicher, auf die der Körper bei Bedarf zurückgreift. Das sicherte in früheren Zeiten, als Nahrung noch Mangelware war, das Überleben der Menschen. Heutzutage gibt es nahezu immer und überall essen, sodass das Einlagern von Energie im Grunde nicht mehr notwendig wäre. Dennoch speichert der Körper jede überschüssige Energie für schlechte Zeiten und gibt angelegte Fettpolster nur sehr ungern wieder her.

Bei einem zweiwöchigen Fasten werden bereits die ersten Fettzellen – vorrangig Bauchfettzellen – angegriffen, um daraus Glycerin und Fettsäuren zu gewinnen. Das Glycerin wird direkt in Zucker umgewandelt, die Fettsäuren dienen als eine Art Zuckerersatz. Das hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Denn gerade die Fettpolster am Bauch fördern durch die Freisetzung von Botenstoffen verschiedene Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hinzu kommt eine spürbare Gewichtsreduzierung, die zu mehr Beweglichkeit und Wohlbefinden führt.

Das passiert im menschlichen Körper nach 40 Tagen fasten

Das 40 Tage Fasten hat seine Ursprünge in der Religion. So wie einst Jesus in der Wüste 40 Tage gefastet und einen Kampf gegen das Böse (verkörpert durch Satan) gewonnen hat, so fasten bis heute Menschen 40 Tage lang, um ihren Körper zu reinigen und eine Art Neustart zu wagen. Diese Zeit ist zudem gut geeignet, da sie für einen gesunden Erwachsenen allein aufgrund der vorhandenen Reserven durchgestanden werden kann, ohne dass große Gefahren für die Gesundheit bestehen. Dennoch ist es ratsam, bei einer so langen Fastenzeit mit einem Arzt zu sprechen und einen gemeinsamen Fastenplan zu entwerfen. Außerdem klärt der Arzt regelmäßig, ob sich die Natrium- und Kaliumwerte durch das Fasten verändern, und kann einer Unterversorgung mit diesen Mineralstoffen vorbeugen.

In den 40 Fastentagen leistet die Autophagie ganze Arbeit. Die Zellen haben genügend Zeit, um Reststoffe abzubauen und sich umfassend zu regenerieren. Hierbei ist zu beachten, dass die Fettzellen im Körper nicht nur Energie speichern, sondern auch zur Einlagerung von Schadstoffen wie chlororganischen Verbindungen dienen. Werden diese durch den Abbau von Fettzellen freigesetzt, müssen sie vom Körper ausgeschieden werden. Deswegen ist es wichtig, konstant abzunehmen und nicht zu viele Fettdepots auf einmal abzubauen, um die Konzentration solcher Stoffe im Blut möglichst niedrig zu halten.

Fazit: Durch gezieltes Fasten die Gesundheit verbessern und die Lebensqualität steigern

Das Fasten bringt viele Vorteile mit sich. Wichtig ist, dass es richtig durchgeführt wird. Nur so lässt sich eine Unterversorgung des Körpers vermeiden. Sowohl kurz- als auch mittel- und langfristig verbessert das Fasten die Gesundheit und das Wohlbefinden. Lästige Pfunde verschwinden, die Beweglichkeit nimmt zu und die neue Ernährung ist bald nicht mehr gewöhnungsbedürftig, sondern gehört zum normalen Lebensrhythmus dazu. Es empfiehlt sich, das Fasten zunächst auszuprobieren, um seine Wirkung auf den eigenen Körper kennenzulernen. Zudem ist es ratsam, vor dem ersten Fasten mit dem behandelnden Arzt zu sprechen, um gemeinsam die beste Fastenmethode zu ermitteln.

Tipps: Gesunde Ernährung und Abnehmen

Hier findest du noch weitere Artikel zum Thema!

Essen in Berlin – Restaurants in einer Metropole – Empfehlung & Tipps

Man ist als Model in Berlin und kennt sich nicht aus. Ob nur für ein Casting, mehrere Tage für einen Job oder für die ganze Fashion Week. In Berlin gibt es 1000 Restaurants, Cafés und Fast Food Läden aber die Geheimtipps kennen nicht viele. Ob Vegan, Burger, Italienisch oder Chinesisch, gerade die Food Szene in Berlin ist sehr Facettenreich und groß. Hier haben wir für euch eine Liste zusammengestellt mit den Top Secret Geheimtipps und besten Restaurants und Cafés in ganz Berlin!

Wenn ihr den ganzen Tag in Berlin unterwegs seid, ist es nur nachvollziehbar, dass irgendwann der Hunger zuschlägt. Doch was soll man bei soviel Angebot essen? Keine Sorge, wir haben für dich ein paar super Locations rausgesucht. Vom edlen Restaurant bis zum leckeren Imbiss an der Ecke – so ist für jeden was dabei.

Top 16 der besten Restaurants in Berlin

Vegan, Street Food und Healthy. Dieser Trend ist gerade in Berlin sehr gehyped. Hier sind für euch die Top 16 Restaurants in Berlin.

Tipp! Darf es etwas außergewöhnlicher sein? Schau dir hier die coolsten Restaurants in Berlin an.

Kurztrip Berlin: Tipps & Empfehlungen für Models

Du reist nach Berlin? Hier sind unsere Empfehlungen für die City! Restaurant Empfehlung, Cafes für dein Frühstück, die beliebtesten Stadtteile und natürlich die Berlin Fashion Week!

India Club – Von Curry bis anderen indische Spezialitäten

In der Nähe des Brandenburger Tors, auf der Rückseite des Hotel Adlon wartet der eleganteste und exklusivste Inder der Stadt auf dich. Eingerichtet im britischen Kolonialstil erwarten dich leckere Speisen mit viel Gemüse, Hühnchen Und Lamm. Natürlich wird nur Fleisch höchster Bio-Qualität verwendet. In einem echten Tandoori-Ofen aus Lehm bekommst du die leckersten und vielfältigsten indischen Speisen verfeinert mit den unterschiedlichsten Gewürzen der indischen Küche.

#3 Das Bastard Berlin

Ja,  ihr habt richtig gehört. Das Bastard gilt als einer DER Treffpunkte für ein gutes Essen. Besonders beliebt ist das Frühstück dort. Am Wochenende stehen Besucher meist schon an und man muss Glück haben, dass jemand aufsteht. Die Kellner bitten höflich darum, andere Gäste mit an die Tische setzen zu dürfen. Das Publikum ist, typisch Kreuzberg, bunt gemischt und international. Die Frühstückskarte ist umfassend, sehr abwechslungsreich und ansprechend. Es gibt Rührei, neben Käse und Wurst auch vegetarische und vegane Frühstücksteller und leckere Kuchen. Die selbstgemachten Brioche sind ein Gedicht – unbedingt mit Frischkäse und Marmelade probieren. Der Kaffee im Bastard ist hervorragend. Abgesehen von der langen Wartezeit ist das Bastard definitiv einen Besuch wert, denn die Frühstücksvielfalt ist kaum mit dem eines anderen Restaurants vergleichbar. Also ab ins Bastard nach Kreuzberg.

La Stella Nera – Vegan und Vielfältig

Keine Sorge, auch für unsere veganen Leser haben wir eine mega Location rausgesucht, das La Stelle Nera in Berlin-Neuköln. Die Speisekarte bietet dir ein unvergessliches Erlebnis an neopolitanischen Pizzen aus dem Holzfeuerofen. Natürlich alles mit hochwertigem, biologischem Mehl und wenn ihr möchtet, mit veganem Käse oder veganer Salami. Wenn ihr keine Pizza möchtet gibt es natürlich noch, wie beim Italiener üblich, leckere, vegane Pasta. Die Pasta wird ebenfalls im Haus komplett selber gemacht um zu gewährleisten, dass keinerlei Tierprodukte verwendet werden. La Stella Nera bietet auch weitere italienische Leckereien wie Antipasti, Salate und natürlich auch feinstes, hausgemachtes Dessert. Créme Caramel zum Beispiel ist ein veganer Sahne-Karamell Pudding mit Orangensauce, welcher bei allen Gästen sehr beliebt ist. Wer es gerne traditionell hat, der kann sich zum Dessert natürlich auch ein veganes Tiramisu bestellen. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass wenn du dort essen möchtest, vorher einen Platz reservieren solltest. Das La Stella Nera ist ziemlich gut besucht und so spontan ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du dort nicht reinkommst.

Der beste Döner der Welt – Mustafa’s Gemüse Kebap

Kebap-Fans aufgepasst – nirgendwo gibt es bessern Döner als bei Mustafa’s Gemüse Kebap. Das denken wir uns nicht aus, jeden Tag gehen hunderte begeisterte Döner-Fans zu dem Imbiss am Mehringdamm. Für Viele ist das sogar der einzige Grund um nach Berlin zu kommen. Andauernd hören wir, dass Leute vom Flughafen direkt mit Koffer zum beliebten Imbiss fahren, um sich dort einen Döner zu gönnen – unglaublich. Allerdings kannst du dir dort kein Platz vorher reservieren. Wenn du für knapp 3 Euro einen wirklich leckeren Döner möchtest, musst du ca. 45 Minuten bis 60 Minuten Wartezeit einplanen. Jeder Besucher kann dir allerdings nur empfehlen dies zu tun, denn das ist er wirklich wert.

Orlando – Sizilianische Küche und Weine

Unsere erste Empfehlung ist der Sizilianer Orlando in Prenzlauer Berg. Der Ort, an dem Inhaberin Giulia Paolillo ihre Gäste wie Freunde empfängt, ist zugleich Feinkosthandlung, Küche für individuelle Caterings und Location für entspannte Events und Familienfeiern. Dort werden unter anderen leckere Weine, köstliche Caponata, Kaffee und hausgemachtes Olivenöl vertrieben. Jeder der lust auf eine kulinarische Reise nach Sizilien hat, ist dort genau richtig.

Weitere Tipps & Empfehlungen in Berlin

Lucky Leek

Kollwitzstr. 54
10405 Berlin

Im Prenzlauer Berg finden Sie das Lucky Leek. Hier kocht Chefköchin Josita Hartanto rein vegane Gerichte. Doch wird hier nicht nur einfach Fleisch durch Tofu ersetzt, sondern mit Kreativität gekocht. Die Speisen sind insgesamt etwas für den feinen Gaumen und weniger zum satt essen, lohnen sich aber. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/23128392 ©2017

pistachio-blondie | miso ice cream | nougat mousse | amaranth

Ein Beitrag geteilt von Lucky Leek (@luckyleek) am


Markthalle Neun

Eisenbahnstraße 42-43
10997 Berlin

Die Kreuzberger Markthalle in der Eisenbahnstraße, die aufgrund ihres Wochenmarkts und der fast täglich stattfindenden Mittagskantine ohnehin bei Freunden der Kulinarik bekannt ist, verwandelt sich jeden Donnerstag ab 17 Uhr in einen Streetfood-Markt. Das Publikum beim „Streetfood Thursday“ ist so kunterbunt gemischt wie die Speisen.

Yup, it was delicious.

Ein Beitrag geteilt von Sara Klossner (@saraklossner) am

Dean & David Fresh to Eat

Kurfürstendamm 21
10719 Berlin

Hier gibt’s Fast Food mal anders: Und zwar in gesund und leicht, ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Die saisonalen Produkte werden größtenteils über regionale Lieferanten bezogen. Auf der Speisekarte findet ihr alles, was sich gesund anhört: Vollkorntortillas, handgedrehte Wraps, Säfte, Smooties, Salate und Suppen.

Frisch und lecker: Mittagstief adé! ? ? thx to @strugglingdiary

Ein Beitrag geteilt von dean&david – fresh to eat (@dean_and_david) am

Viasko

Erkelenzdamm 49
10999 Berlin

„For the people. For the planet. For the animals.“ – nach diesem Motto wird im Restaurant Viasko gekocht. Das rein vegane Restaurant bietet eine bunte Vielfalt aus Vorspeisen, Hauptgerichten und Desserts an. Der Brunch am Wochenende ist außerordentlich beliebt, für diesen sollten Sie unbedingt eine Reservierung vornehmen.

Jalapeño „cheese“ dumplings with avocado dip and salad for starter!

Ein Beitrag geteilt von Kaeyi Dream (@kaeyidream) am

Thaiwiese

Fehrbelliner Platz
10707 Berlin Wilmersdorf

Als Liebhaber der thailändischen Küche sollte man seinen Sonntag definitiv im Preußenpark im Berliner Stadtteil Wilmersdorf verbringen. Die „Thaiwiese“ existiert offiziell eigentlich gar nicht, denn eine Genehmigung für das Zubereiten und Kochen von Speisen in dem Park gibt es nicht. Alles begann damit, dass thailändische Großfamilien, die sich am Wochenende im Park trafen, eines Tages begannen, für sich zu kochen. Mittlerweile kochen sie für den ganzen Park – und es kommen immer neue Garküchen dazu. Insider verraten, dass der hiesige Papaya-Salat selbst den von Märkten in Thailand schlagen soll!

Heute mal eben kurz wieder in Thailand mit meiner lieben @firenzelaura ?? #thaiwiese

Ein Beitrag geteilt von Ann. Meer (@annmeer) am

Momos

Fehrbelliner Str. 5
10119 Berlin

Das bio-vegetarische Imbisslokal hat den Momo als König der Teigtaschen für sich entdeckt. Und genau das ist auch die Spezialität des Hauses. Aus einem Nepal-Urlaub haben die Betreiber den „Momo“, so heißen die landestypischen Teigtaschen, mitgebracht. Sie werden dort zu den unterschiedlichsten Tageszeiten gegessen und es gibt sie gedämpft, knusprig angebraten oder als Suppeneinlage. Gefüllt werden die Momos mit Gemüse oder Käse.