Beiträge

Intermittierendes Fasten: Intervallfasten – Die Abnehmstrategie für Vielbeschäftigte

Intermittierendes Fasten (Intervallfasten) – Im Internet macht sich ein neuer Trend beliebt. In diesem Artikel werden wir von CM euch erzählen was es mit dem neuen Trend auf sich hat und was genau ihn beliebt macht. Die Vorteile wie erhöhte Fettverbrennung und verbesserte Cholesterinwerte, aber auch die Nachteile wie Kopfschmerzen und Müdigkeit werden wir euch in diesem Artikel erklären. Welche Kritik und welche Chancen das Fastenkonzept mit sich bringt, lest ihr in unserem Beitrag.

Was ist intermittierendes Fasten?

„Intermittierendes“ bedeutet „unterbrochenes“. Der Name verrät es schon, intermittierendes Fasten ist eine Ernährungsform bei der abwechselnd gegessen und gefastet wird. Dabei handelt es sich eher um einen Ernährungszeitplan als um eine Diät, da nicht vorgeschrieben wird was gegessen werden soll sondern wann. Intervallfasten wird immer beliebter und ist besonders populär bei Sportlern und aus Abnehmgründen. Das Intervallfasten ist anders als das Heilfasten, eine Form der Dauerernährung. Ein Grund für die Beliebtheit dieser Art des Fasten ist, dass das Intervallfasten Flexibel und simpel in der Planung ist. Im Gegensatz zur DASH-Diät …

Ablauf des intermittierenden Fastens

Es gibt unterschiedliche Methoden des Intervallfastens. Hier sind die beliebtesten Ansätze einfach zusammengefasst:

16:8 Methode

16:8 Methode: Bei diesem Ansatz ist es erlaubt 8 Stunden zu essen was du willst. Die darauffolgenden 16 Stunden muss allerdings auf die Mahlzeiten verzichtet werden. Die Fastenphase während des Schlafens wird somit um einige Stunden verlängert. Beispielsweise könnte das Frühstück ausgelassen werden und zwischen 12 Uhr bis 20 Uhr gegessen werden.

5:2 Methode

5:2 Methode: An zwei Tagen pro Woche werden 500 bis 600 Kalorien zu dir genommen. Die übrigen Tage darf gegessen werden was man will.

Eat-Stop-Eat

Eat-Stop-Eat: Fasten- und Essenstage wechseln sich gegenseitig ab. Für 24 Stunden wird auf Essen verzichtet und die darauffolgenden 24 Stunden darfst du essen was du möchtest.

Tipps & Erfahrungen für euch

Intervallfasten oder intermittierendes Fasten ist für einen gesunden Menschen risikofrei. Aus Erfahrungsberichten ist oft von erhöhter Widerstandskraft und mehr Energie die Rede.

Erfahrungen und Tipps zum Intervallfasen findest du hier:

Vorteile: Fettverbrennung und Cholesterinwert

Das intermittierende Fasten bringt vielseitige Vorteile mit sich. Zu dem Vorteil des Abnehmens kommen noch zahlreiche weitere Aspekte die für das Intervallfasten sprechen.

Zu den diesen Vorteilen gehören:

  • erhöhte Fettverbrennung
  • gehemmte Entzündungsprozesse
  • verbesserte Cholesterinwerte
  • reduzierte altersbedingte Risikofaktoren

Nachteile: Müdigkeit und Kopfschmerzen

Einige negative Nebenwirkungen machen sich während der Umstellung bemerkbar, verschwinden allerdings schnell wieder. Zu den Nebenwirkungen gehören:

  • Erhöhte Müdigkeit
  • Schwindel und Kopfschmerzen
  • Heißhunger und schlechte Laune
  • Menschen mit Essstörung und Schwangere sollten sich bezüglich des Intervallfastens an ihren Arzt wenden.

Die Vorteile, welche das intermittierende Fasten mit sich bringt, sind vielfältig und erreichen jeden Winkel des Körpers: Die Fettverbrennung ist erhöht, Entzündungsprozesse werden gehemmt, die Cholesterinwerte im Blut verbessern sich, im Gehirn werden vermehrt neue Nervenzellen produziert. So reduzieren sich altersbedingte Risikofaktoren, man nimmt leichter Gewicht ab und es liegt auch die Vermutung nahe, dass ein solches Ernährungsverhalten lebensverlängernd wirkt.

Nebenwirkungen bei der Umstellung?

Es kann jedoch gerade am Anfang, solange der Körper an der Umstellung arbeitet, zu Nebenwirkungen kommen, die allerdings meist schnell weichen:

Erhöhte Müdigkeit kann am Abend auftreten aber wird oft sehr positiv wahrgenommen. Gerade zu Anfang können Schwindel und Kopfschmerzen empfunden werden. Wir raten genügend zu trinken um dem vorzubeugen. In den ersten Tagen kann Heißhunger und schlechte Laune auftreten, die aber schnell verfliegen, sobald der Körper sich an die neue Ernährungsweise gewöhnt hat.
Schwangere und Frauen während der Stillzeit, sowie Menschen, die unter einer Essstörung leiden, sollten das Intervallfasten nicht als Ernährungsweise priorisieren. Bei einer chronischen Erkrankung sollte zuerst der Arzt des Vertrauens aufgesucht werden.

Die größten und häufigsten Fehler beim intermittierendem Fasten und wie du diese am besten vermeiden kannst, erfährst du in diesem Video.

Kritik am Fastenkonzept

Das beleibteste 16:8 Stunden Fasten Fenster passt zwar bei den meisten am besten in den Alltag, ist aber laut einigen Experten nicht der optimale Zeitrahmen. Zudem wird vor einer Über zufuhr während des Essensfensters gewarnt. Die 16 Stunden seien für optimale Ergebnisse jedoch noch nicht lang genug. Ein 20 Stunden Fenster sei näher an der Ketose. Die Abnahme läge nicht daran das er einen Insulinstoffwechsel gibt, sondern daran dass das Überangebot an Essen weggelassen wird.

Fragen und Antworten zum intermittierenden Fasten

Wie bei allen Diäten, wirft auch diese Form der Ernährung viele Fragen auf. Die Antworten zu den am häufig gestelltesten Fragen zum Thema intermittierendes Fasten kannst du hier finden.

Was bedeutet intermittierendes Fasten?

Intermittierendes Fasten bedeutet Wörtlich übersetzt „unterbrochenes“ Fasten. Da es bei dieser Art des Fastens nicht darum geht über einen möglichst langen Zeitraum nichts zu essen, sonder die Art des Fastens einen eher unterbrochenen Charakter hat. So gibt es z.B das 16 Stunden Fasten. Nach 16 Sunden darf wieder gegessen werden. Somit dauert das Fasten nicht Tage oder gar Wochen, sondern erstreckt sich lediglich über einen Zeitraum von Stunden, die man sich auch noch so legen kann wie es am besten zum individuellen Tagesrhythmus passt.

Was ist 16 Stunden fasten?

16 Stunden Fasten ist eine Form des intermittierenden Fastens, bei der 16 Stunden lang nichts gegessen werden sollte. Während dieser 16 Stunden darf lediglich Wasser und ungesüßter Tee getrunken werden. Die verbleibenden 8 Stunden des Tages darf gegessen werden was man will. Natürlich kann man sich die 16 Stunden auch so legen, das du während dieser Zeitspanne sowieso schläfst. So kann beispielsweise auf das Frühstück verzichtet werden, dann aber am Nachmittag gegessen werden wo nach dir grade ist.

Wie gut ist Fasten?

Fasten wird von vielen Ärzten empfohlen, da es das Verdauungssystem auslastet und diesem Zeit gibt sich zu erholen. Außerdem wurde nachgewiesen das durch intermittierendes Fasten die Blutwerte sich signifikant verbessern und eine Fastenzeit wie oben nachzulesen auch noch andere Vorteile mit sich bringt.

Gesund Abnehmen

Mehr zum Thema gesund Abnehmen:  

Gosee! Vorstellungsgespräch in der Modelagentur – Ablauf und Tipps

Vorstellungsgespräch in der Modelagentur (Casting) – Du hast es geschafft, du hast die passenden Model Maße und du wurdest zu einem Vorstellungsgespräch in die Modelagentur eingeladen? Super! Jetzt geht es darum, einen ersten guten Eindruck zu hinterlassen! Wie du dich optimal auf dein erstes Treffen vorbereiten kannst, erfährst du hier.

Wie bereitest du dich auf das Vorstellungsgespräch vor?

Das wichtigste ist: Bewahre Ruhe. Modelagenturen haben den Ruf sehr ‚kühl‘ zu sein, tatsächlich ist die Zusammenarbeit aber sehr harmonisch. Beim ersten Treffen geht es zunächst darum, dass die Agentur dich kennen lernt und du die Modelagentur. Das heißt: Es werden Fotos von dir gemacht, sogenannte Polaroids. Deine Maße werden genommen und du bekommst einen Einblick in die Strategie der Modelagentur. Natürlich werden auch dir ein paar Fragen gestellt.

Du hast es schon weit geschafft! Bewerber und Auswahl

Dein großes Vorteil: Du hast es schon zur Agentur Einladung geschafft! Wusstest du, dass sich in großen Agenturen täglich 50-100 Models bewerben? Im Monat sind das 1.500 bis 3.000 Models. Eingeladen werden dann vielleicht 5-10 Models. Du siehst, du bist schon bei den 0.1 % dabei, die es weiter geschafft haben. Glückwunsch!

Gespräch, Maße, Fotos und Vorstellungsvideo

Mitbringen solltest du nur ein Lächeln, schlicht Kleidung (Casting Outfit: Schwarze Hose, weißes Hemd / Top, darunter schlichte Unterwäsche, kein Make Up, kein Styling). Weiterhin solltest du eine abwechslungsreiche Auswahl deiner Bilder zusammenstellen und dein Book oder einen USB-Stick mit deinen Bildern zu dem Vorstellungstermin mitbringen.

Das Vorstellungsgespräch dauert je nach Casting, 5 bis 30 Minuten. Je länger du mit den Bookern im Gespräch bist, desto besser. Denn ihre Zeit ist knapp und dementsprechend wird abgewägt, wie viel Zeit in ein Kennenlernen investiert wird.

Nach dem Kennenlernen wird jetzt noch ein Vorstellungsvideo von dir gemacht, indem du deine Agentur nennst, deinen Namen, deine Maße. Du machst einen kleinen Catwalk, dazu etwas Posing. Das Vorstellungsvideo ist circa 20 Sekunden lang und ist für die spätere Teambesprechung aber auch Grundlage für E-Castings bei späteren Jobs.

  1. Casting Dauer: 5 bis 30 Minuten
  2. Schlichte Kleidung, kein Make Up / Styling
  3. Kennenlernen, Agentur und Model
  4. Maße nehmen, Polaroids schießen
  5. Kleiner Laufsteg, Vorstellungsvideo
  6. Teambesprechung
  7. Entscheidung via E-Mail oder Telefon

Mehr Casting Tipps!

Auftreten in der Agentur: Das Gespräch

Was musst du wissen, wenn es ums Modeln geht? Hier sind die wichtigsten Eigenschaften für Models.

Du willst Model werden! Das Auftreten in der Agentur

Der erste Eindruck zählt und einem geschulten Booker-Auge entgeht nichts. Tu dir den Gefallen und gehe am Tag vor deinem Vorstellungstermin pünktlich schlafen, denn ausreichend Schlaf hilft dir dich in Bestform zu präsentieren. Du solltest außerdem gepflegt und natürlich auftreten, lege nur ein leichtes Make-Up auf und präsentiere dich in einem schlichten, körperbetonten Outfit, ähnlich wie bei den Polaroids. Ein weiteres Kriterium für einen gelungenen Auftritt.

Sei gut gelaunt!

Eine gute Ausstrahlung ist die halbe Miete, denn der Booker sieht dich mit den gleichen Augen, wie ein potenzieller Kunde. Hast du schlechte Umgangsformen und wirkst unfreundlich oder motivationslos, fällt das auf die Agentur zurück. Ein Booker wird dich also nur dann in das Agentur-Portfolio aufnehmen, wenn er dich guten Gewissens zu einem Kunden schicken kann.

Flexibilität ist für Models zu Beginn das A und O

Für eine Modelagentur ist deine Motivation ein ausschlaggebendes Kriterium. Werde dir im Vorfeld über folgendes klar: Möchtest du hauptberuflich Modeln oder ist das Modeln für dich eher ein Hobby oder Nebenverdienst? Große Agenturen werden nur mit dir zusammen arbeiten, wenn du zeitlich flexibel bist und das Modeln bei dir Priorität hat. Es gibt nichts unangenehmeres für eine Agentur, als ein Model dass keine Zeit hat zu Castings zu gehen oder Jobs anzunehmen. Außerdem solltest du dir überlegen was deine genaue Motivation ist zu modeln. Überlege dir:

  • Warum willst du modeln?
  • Willst du wirklich Modeln (arbeiten) oder „nur“ auf ein Cover?
  • Was ist dir wichtig für deine Zukunft?
  • Hast du Zeit / nimmst du dir die Zeit – insbesondere nach dem Schulabschluss? (kein Work&Travel, keine Auszeit und das Studium muss warten, wenn du als Model im Ausland arbeiten willst)

Warum so viele Fragen? Ab dem Moment, indem du dich aktiv entscheidest Model zu werden, bist du auch eine junge Unternehmerin oder ein junger Unternehmer. Du hast Verantwortung und Pflichten. Der letzte Reality Check!

Überzeuge die Booker der Modelagentur von deiner Motivation, deiner Erfahrung, deiner zeitlichen Flexibilität und allgemein von deinen Vorzügen.

Casting in der Modelagentur: Der Ablauf

Je nach Situation wirst du mit ein oder zwei Modelagenten dein Gespräch führen. Sie sind direkt am Kunden und wissen genau was ihr Stammkunden für neue Werbekampagnen suchen. Die Person wird wahrscheinlich auch dein Kontakt in der Agentur sein, das heißt ihr werdet viel zusammenarbeiten. Versuch deshalb direkt ehrlich und natürlich zu sein. Grundsätzlich stellst du dich nach der Begrüßung selbst vor, präsentierst deine Erfahrungen, deine Motivation und deine Vorzüge. Wenn du schon eine Modelmappe hast, schaut sich der Booker dein Bildmaterial an und gibt dir oftmals ein direktes, wenn auch kurzes Feedback. In den meisten Fällen wird dich der Modelagent auch dazu auffordern deine Fähigkeiten kurz unter Beweis zu stellen. Das heißt er möchte einen kurzen Catwalk von dir, mit kurzem Posing und Blicken.

Der Ablauf des Vorstellungsgespräches in einer Modelagentur variiert je nach Agentur. Grundsätzlich stellst du dich zu Beginn vor, präsentierst deine Erfahrungen, deine Motivation und deine Vorzüge. Der Booker schaut mit sich dein Bildmaterial an und gibt dir oftmals ein direktes, kurzes Feedback. Je nach Interesse des Bookers an dir als Model, werden deine Maße nachgemessen, kurze Polaroid-Bilder oder Vorstellungsvideos gemacht.

Möglicherweise musst du dich hierfür kurz auf Englisch vorstellen, damit der Booker direkt sieht, ob er dich für internationale Kunden vorschlagen könnte. Zu guter Letzt kann ein Booker dich auffordern kurz deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, d.h. er möchte ein kurzes Posing oder einen kurzen Catwalk-Lauf von dir sehen.

Tipps für dein erstes Casting

Für dein erstes Casting hat Model Guru Lutz Marquardt noch ein paar Tipps für dich!

Catwalk – Tipps und Ablauf

Ein Tipp für deinen ersten Walk in einer Agentur. Dein Walk besteht aus fünf Elementen:

  1. Lauf – Im Lauf zum Modelagent fokussierst du einen Punkt hinter ihm oder ihr auf der Wand. Dort bleibt dein Blick.
  2. Letzter Meter – In den letzten Schritten (je nach Raumlänge) geht dein Blick zum Modelagent
  3. Posing – Bleib stehen, genieß den Moment! Zähle 21…. 22… 23… erst dann gehst du zurück. Auf einer Modenschau ist hier der Höhepunkt für Designer und Medien. Fotografen können ihre
  4. Fotos der Kleidungsstücke – Damit die Fotografen genug Bilder machen können, musst du stehen bleiben, posen, Blicke austauschen. Für einen kleinen “Catch” kannst du kurz vor der Drehung noch zwinkern oder lachen.
  5. Drehung – Dreh zuerst deinen Körper. Dein Blick bleibt noch kurz beim Booker. Dann ziehst du deinen Kopf und Blick nach.
  6. Rückweg – Du fokussierst erneut einen Punkt im Raum und läufst gerade auf ihn zu. Dein Blick bleibt dabei auf etwas zwei Meter höhe, damit dein Kopf und Körper schön gestreckt bleiben.

Je nach Interesse des Bookers an dir als Model, werden deine Maße nachgemessen, kurze Polaroid-Bilder oder Vorstellungsvideos gemacht. Das Vorstellungsvideo folgt dabei auch einem ziemlichen festen Ablauf. Möglicherweise musst du dich hierfür kurz auf Englisch vorstellen, damit der Booker direkt sieht, ob er dich für internationale Kunden vorschlagen könnte. In der Regel steht der Booker mit einer kleinen Kamera oder einem Tablet vor dir. Das Video soll dich möglichst natürlich einfangen und wird in einer Aufnahme gemacht.

Viele New Faces kennen den Unterschied zwischen Modenschau und Showroom noch nicht. Dabei sind diese beiden wichtigen Elemente im Leben von Models häufig gebucht. Model Guru Lutz Marquardt zeigt als Model Guru auf Youtube, wo die Unterschiede sind!

Vorstellungsvideo – Tipps und Ablauf

  1. Vorstellung – Hi, mein Name ist Elena, ich bin 17 Jahre alt und ich bin 179 cm groß.
    Portrait – Bei Polaroids wird erst ein Portrait abgefilmt, danach nimmst deine Haare im Zopf zurück, drehst du dich ins Profil (links) und drehst dich noch einmal in die andere Richtung (rechts).
  2. Ganzkörper – Selber Ablauf wie im Portrait, nur das du auch deine Rückseite zeigst. Für jeden Schritt gilt, erst Haare offen, danach zusammenhalten. Im Ablauf: Frontale Ansicht, Drehung zur Seite, Rückansicht, Drehung zur Seite, Frontale Ansicht
  3. Walk – Der Booker wird ein Stück zurückgehen, danach machst du einen kurzen Walk. Wie zuvor beschrieben, nur mit anderem Schluss. Du läufst zur Kamera aber nicht zurück, stattdessen post du vor der Kamera, zeigst Mimik und Ausdrücke. Nach circa fünf Sekunden Posing verabschiedest du dich.

Polaroids und Videos? Model Guru Lutz Marquardt gibt ein paar praktische Tipps

Lutz Marquardt ist als Männermodel seit über zwanzig Jahren unterwegs. Er war im Ausland, hat seine eigene Band und eine kleine Familie. Auf Youtube gibt er als Model Guru immer wieder gute Tipps aus dem Model Alltag.

Aufnahme in die Modelagentur

Der ersehnte Anruf und die Aufnahme in der Model Agentur: Jetzt heißt es abwarten! Der Ablauf ist nie gleich, manche Models überzeugen den Booker so sehr, dass sie direkt im Gespräch die Option auf den Modelvertrag bekommen. Andere Models will man vorher noch gern im Team besprechen oder sich das Book noch einmal in Ruhe ansehen. Auf jeden Fall geht es mit der Aufnahme sehr schnell, wenn die Agentur interessiert ist. Meist erfährst du direkt ob es klappt oder in zwei, drei Tagen. In der Regel verabschiedet sich das Booker-Team bei dir mit den Worten „Vielen Dank für deinen Besuch. Bei Interesse melden wir uns.“ Und das kann manchmal etwas dauern.

Solltest du nach zwei Wochen noch keine Rückmeldung erhalten haben, wird es mit der Aufnahme wohl nichts. Du kannst natürlich gern nachfragen um für dich sicher zu gehen. Danach solltest du aber in keinem Fall weitere E-Mails schreiben oder Anrufe tätigen, denn du willst der Agentur nicht auf die Nerven gehen und wenn Interesse besteht wird sich die Agentur bei dir melden.

Was machen Modelagenturen?

Wir erklären euch ein wenig, was Model Managements und Model Agenturen machen. Dabei geht es längst nicht nur um Vermittlung, es geht um ein fundiertes Netzwerk, Kontakte in In- und Ausland und Chancen für deine Zukunft als Model. Lutz Marquardt gibt in seinem neuen Model Guru Video auf Youtube ein paar Einblicke:

Du hast noch keine Modelagentur gefunden?

Als erstes solltest du dich im Internet (Suchmaschine, Instagram oder YouTube) über die Agentur informieren und eine seriöse Modelagentur finden. Im Web solltest du dir die wichtigsten Punkte über die Agentur, wie zum Beispiel Standorte, Agentur-Team und Kunden- sowie Model-Portfolio, merken. Oder bewirb dich direkt bei uns Cocaine Models! Hier findest du alles, was du als Model für die Bewerbung und den Job als Model wissen musst: Model werden.

1K auf YouTube: Vielen Dank! Verpass kein Interview, Job oder Making Of. Folg uns auf: Cocaine Models YouTubeMehr News? Folg uns auf: Instagram, Facebook und Twitter

Model werden: Modeln in Deutschland

  1. Deine erste Model Bewerbung
  2. Agentur Vorstellung - was du wissen musst!
  3. Das Vorstellungsgespräch in der Modelagentur
  4. Soziale Fähigkeiten, Kritische Fotografen und Kunden
  5. Modeln zwischen Schule, Studium, Freunden und Familie
  6. Männer Models
  7. Model Mappe
  8. Model werden - Kleingewerbe
  9. Haute Couture & Pret-a-Porter
  10. Topmodels vs New Faces
  11. Model werden im Ausland inkl. Model Doku

Model Johanna in Athen – Modeln im Ausland

Als Model ins Ausland gehen – für viele Models, sowohl New Comer als auch Profis, ein ständiges Thema. Mit einem Ausland-Aufenthalt kommen einige Planungen auf dich zu, belohnt wirst du mit reichlich Erfahrungen und Erlebnissen – egal wo auf der Welt du dich befindest. Viele junge Models machen sich Sorgen, ob sie selbstständig im Ausland zurecht kommen, was genau sie erwartet und welches Land oder welche Stadt die richtige Wahl Weiterlesen

Castings für Jobs und Agenturen – Die 9 wichtigsten Dinge für dein nächstes Casting

Für Models sind Castings das Normalste der Welt. Ob für Modenschauen, Werbespots oder Onlineshops, für die meisten Model-Jobs wird ein Casting vom Kunden vorausgesetzt. Dabei bewerten kompetente Personen wie Fotografen oder Leute aus dem Einkauf/Verkauf bzw. Marketing welches Model perfekt zum gedachten Look der Kampagne passt. Castingtermine werden dabei so gelegt, das so viele wie Models wie möglich daran teilnehmen können. Deshalb sind sie meist zentral gelegen und finden über mehrere Stunden statt. Es gibt aber auch E-Castings für größere Jobs. Welche Arten von Castings gibt es?

Castings – Vom Gosee bis zum E-Casting

Prinzipiell gibt es drei Formen von Castings. Es gibt schnelle Castings die wir Gosee nennen, gewöhnliche Castings, die je nach Jobprofil verschiedene Qualifikatitionen fordern (Schauspiel, Sport, Interaktion, uvm.) und E-Castings, dort trifft man als Model nicht live auf die Agentur oder den Kunden, sondern zeichnet ein Video auf, das dann von der Agentur oder dem Agenten zum Kunden gesendet wird. Wir haben hier einmal die drei grundsätzlichen Castingarten für dich beschrieben. Am Ende erfährst du auch, wie du dich perfekt auf ein Model Casting für Jobs vorbereitest. Bei einem Gosee geht es um schnelles überzeugen. Meist um in die nächste Runde zu kommen oder um zum Fitting zu kommen. Bei einem Gosese genügt oft die grundsätzliche Vorbereitung. Dazu gehören:

9 Basics für dein nächstes Model Casting

  1. Körperbetonte Kleidung
  2. eng anliegend, clean, weißes Top für Frauen oder ein Shirt für Männer
  3. eng anliegende, clean, schwarze Hose
  4. hohe Schuhe für Frauen
  5. schlichte schwarze oder braune Schuhe für Männer
  6. Bikini oder hautfarbene Unterwäsche
  7. Ohne Make-Up
  8. gedruckte, hochwertige Sedcard
    Tipp! Für New Faces genügt oft schon ein großformatiges, gedrucktes Bild mit Namen und Maßen
  9. schwarzes, hochwertiges Model-Book
    Tipp! Als Anfänger benötigst du kein Book, nimm einfach ein lächeln mit zum Casting!

Gosee – Das schnelle, Massen-Casting für Models

Beim Gosee kommt es ganz dich an – du hast nur wenige Sekunden Zeit um drei bis vier Personen (Jury) von dir zu überzeugen. Auch wenn Sedcard und Modelbuch zur Standardausrüstung für ein Modell gehören, werden bei Gosees beide selten beachtet, da einfach die Zeit fehlt sich jedes Buch einzeln anzusehen. Deshalb ist es wichtig, selbst, als Person zu überzeugen. Mit einem lächeln auf den Lippen, der passenden Kleidung und freundlicher Art. Viele Models fokussieren mit ihrem Blick auch eines der Jury Mitglieder. Dein Ziel ist es, mit wenigen Mitteln die Leute zu catchen bzw. zu erreichen. Egal wie, auf Castings geht es immer darum, ein natürlichetes Bild von dir zu zeigen. Deshalb sollte man auch auf Make-Up und Styling verzichten. Alles was zählt, bist du!

Gosees findest du meist für Laufstegjobs und in Agenturcastings. Hier ist es möglich eine große Zahl von Models innerhalb von relativ kurzer Zeit miteinander zu vergleichen und sich ein Urteil zu bilden.

Live Casting – Der Klassiker, zeig dein Talent

Sollte es nach einem Gosee nicht zum Fitting oder Job kommen, darfst du den Kopf nicht hängen lassen. Wie wir ua. schon in unserem Artikel über die Berlin Fashion Week geschrieben haben, sind Castings, besonders für große Kunden, echte Massenveranstaltungen. Von zwanzig bis zu zweihundert Models – Castings sind echter Wettkampf. Hier spürt man als Model auch, dass es durchaus viele attraktive, perfekt gebaute, talentierte und sympathische Models gibt und man selbst, nicht das einzige Model ist. Besonders für Newcomer sind große Castings immer wieder eine Realitätserfahrung.

Auf Castings hast du aber auch oft die Gelegenheit mehr von dir zu zeigen. Oft wird schauspielerisches Talent abgefragt. Beispielsweise könnte ein Schuhhersteller wollen, dass du über drei Minuten mit einem paar Schuhe sprichst, ein anderer will von dir in zehn Sekunden fünf Sport-Posen sehen. All das musst du als Model in einem Casting spontan abrufen können.

Castings sind der Regelfall für Jobs die du von deiner Agentur oder von deinen Modelagenten angeboten bekommst. Hier wurde bereits eine Empfehlung für das Model ausgesprochen, der Kunde will dann in der Regel schon direkt mehr erfahren oder sehen.

E-Casting – Selektion anhand deiner Videos

Wenn du an einem E-Casting teilnimmst, geht es oft um Kampagnen, die noch eine Nummer größer sind. Wenn zum Beispiel ein internationales Unternehmen nach neuen Werbegesichtern sucht, werden die Castings weltweit durchgeführt, oft in den Metropolen der einzelnen Länder bzw. Regionen. Vorab werden digitale Videos eingereicht, die bereits die Castingsituation zeigen. Das heißt du stellst dich vor und zweigst wie oben beschrieben, zum Beispiel schauspielerische Einlagen. Das Video wird dann als Onetake (ohne Schnitt) zum Kunden gesendet, der für sich eine Vorauswahl treffen kann.

E-Castings sind, wie beschrieben, oft für große und/oder internationale Kampagnen angesetzt, aber auch für Werbefilm, Shootings, uvm. Der Vorteil liegt hier darin, dass weder der Kunde, noch das Model viel Zeit in Casting, Fahrt, usw. investieren muss. Dadurch sparen beide Zeit, die Endauswahl wird dann zum regulären Casting eingeladen.

Wie bereitet man sich auf ein Model Casting vor?

Bevor es in die absoluten Details einen Castings geht, solltest du zunächst darauf achten, deine 9 Basics zusammen zu haben: Schlichte Kleidung, kein Styling. Für Frauen heißt das, ein weißes Top, eine schwarz, schlichte Hose, dazu ein Bikini oder hautfarbene Unterwäsche. Egal wie, die Kleidung muss körperbetont sein, so das sich die Jury auch einen direkten Eindruck von dir machen kann. Dazu zählen auch hohe Schuhe, die du direkt vor dem Casting anziehst. Auf Make-Up und Styling sollte komplett verzichtet werden. Männer tragen ebenso eine schwarze Hose, dazu ein weißes Shirt. Auf Styling müssen auch die Männer verzichten.

Nimm außerdem deine Sedcard und dein Model-Book mit! Hast du als Model schon die ersten Shootings hinter dir, hat dir deine Agentur vielleicht schon eine eigene Model-Sedcard gedruckt, diese solltest du immer mitnehmen. Wenn du vor der Jury stehst, solltest du deine Sedcard direkt da lassen. So können sie sich in der späteren Auswahl, nach dem Casting, leichter an dein Gesicht erinnern. Als professionelles Model, mit vielen Shootings, hast du vielleicht schon dein eigenes Modelbuch dabei. Dein Book ist natürlich immer von Vorteil, deshalb mitnehmen! Zwar kommst du nicht in jedem Casting dazu deine Modelmappe zu nutzen (siehe Gosee), meist jede noch nimmt sich der Kunde ein paar Sekunden Zeit und blättert die ersten Seiten deines Books durch. Tipp! Deine stärksten Bilder, sollten imm am Beginn kommen. Oft fehlt dem Kunden die Zeit sich alle einzelnen Seiten anzusehen, deshalb sehen sie sich nur die ersten Fotos von dir an.

Bevor du zu einem Casting fährst, bekommst du natürlich eine genaue Adresse von deiner Agentur. Plane deine Fahrt deshalb immer im voraus, so kannst du Überraschungen auf dem Weg vorbeugen und bist immer pünktlich beim Kunden. Besonders eine gute Routenplanung machen professionelle Models aus, so können sich Kudne und Agentur immer auf dich und dein p+nktlichs Erscheinen verlassen – das Vertrauen zahlt sich immer für dich aus. Gehe auch früh genug Schlafen damit du am nächsten Morgen fit in den Tag starten kannst! Schnapp dir auch einen kleinen Snack vor dem Casting, das dir die Energie nicht verloren geht.

Erfolg beim Casting? Vorbereitung ist alles!

Jetzt weißt du genau, was von dir auf Gosees und Castings erwartet wird. Mit der richten Vorbereitung steigen deine Erfolgschancen. Das heißt, ausgeruht, gut vorbereitet, pünktlich und mit allen nötigen Kleidungsstücken sowie Promotionsmaterial: Sedcard und Modelbook. Der Ablauf ist immer gleich, du betrittst den Raum, irgendwo sitzt eine Jury, du stellst dich vor, wartest auf Anweisung und Instruktion. Am Schluss gibst du eine Sedcard ab, bedankst dich freundlich und verlässt den Raum. Je mehr Castings du schaffst, desto mehr Chancen hast du auf gute Jobs für Fotoshottings, Werbekampagenen und Co.

Wenn du noch weitere Fragen hast, findest du mehr Tipps & Infos im Hilfebereich.