Ist das echte Leben als Model spannender als Germanys Next Topmodel?

Wie Models leben, zeigt die TV-Sendung „Germanys Next Topmodel“ nun schon seit über zehn Jahren. Jedes Jahr laden die Produzenten der TV-Produktion für Nachwuchsmodelle zum offenen Casting. Tausende junger Frauen und Mädchen stürmen zu den Castings in Deutschlands Metropolen. Natürlich schaffen nur wenige den Sprung in den Recall, noch weniger in die finalen Shows. Jedes Jahr entscheiden dann die Profis in der Model-Jury über die Zukunft der Mädchen. Der Auswahlprozess ist anspruchsvoll, bei hunderten, teilweise tausenden von Kandidaten ist wahrlich nicht einfach, sich für die Richtigen zu entscheiden. Besonders nach so kurzer Zeit. Wer gedacht hat das ist hart, liegt falsch. Das ist die ganz normale Branche. In Castings erfahren Models immer wieder Ablehnung. Seht euch außerdem unten die Youtube Videos an, was Ex-Kandidatinnen Maja und Aminata zum Model Leben und GNTM sagen!

Phänomen und Botschafter für Modelagenturen

Unterschiede bei Castings und vor Kunden

Ja, richtig gehört, Castings sind hart. Im wahren Leben habt ihr oft nicht so viel Zeit zur Vorstellung. Oft genügt ein Name, ein Posing an der Wand, ein Foto, „wir melden uns“. Besonders für größere Unternehmen, Onlineshops und Konzerne ist das Casting ein schneller Durchlaufprozess. Eine Entscheidung wird auch nicht vor Ort getroffen, sondern später im Team-Meeting, dem Kundentermin oder der Rücksprache mit Werbeagenturen & Co. Es gibt kein Catering, keine Musik und keine aufwendigen Sets. Statt dessen bist du in Büros, angemieteten Lagerhallen oder Seminarräumen. Ort die Platz für Castings bieten, dafür meist wenig Charme.

Obwohl Germanys Next Topmodel eine Show ist, spiegelt sie doch vieles aus der Modelbranche wieder. Jedes Casting verschafft dir mehr Selbstvertrauen. Jede Herausforderung macht dich mutiger und jedes Shooting trainiert dich darin, immer besser und präziser zu werden.

Model Coaching – Lutz Marquardt der Model Guru

Unterscheide der Fotoshootings und Sets

Große Studios, helle, ebenfalls große Scheinwerfer und immer steht ein Hubschrauber, ein Elefant oder eine Wüste zur Verfügung. Ihr ahnt schon, so atemberaubend ist nicht jedes Fotoshooting mit einem Model. Oft sind Sets wesentlich kleiner. Da es keine Kameras gibt, lohnt sich der aufwenige Aufbau von unnötigem Equipment nicht. Das heißt, am Set wird auch nur aufgestellt, was benötigt wird. Apropos benötigt, wann braucht man einen Helikopter fürs Shooting? Wahrscheinlich nie. Die meisten Jobs als Models sind im Commercial-Bereich, besonders in Deutschland. Das heißt Werbung, Imagefilme, Online-Shops (bzw. früher Kataloge). Das ist der wesentliche Großteil. Editorials, also Bildstrecken für Magazine, sind die Ausnahme und auch selten großartig vergütet. Magazine sind für dich als Model in Deutschland, eher PR als Lebensunterhalt. Damit sollte man Leben können. Wer dann doch mal Glück hat auf ein Booking mit Helikopter und brennenden Motorrädern, sollte sich über die Chance freuen und mit neuer Energie in den Model-Alltag zurück gehen.

Unterscheide im Alltag eines Models und im Management

Gefühle, Emotionen, Unsicherheit – das alles hat wenig Platz im Agenturleben. Wer professionell als Model arbeiten und Geld verdienen will, ist Unternehmer bzw. Unternehmer/in. Wie bei jedem selbstständig-tätigen Unternehmer, sollten sich Partner und Kunden stets auf die Arbeit des Models verlassen können. Booker einer Modelagentur betreuen in der Regel, immer mehrere Modelle. Im Alltag eines Models bleibt da kaum Zeit ‚kleine‘ Probleme lang zu diskutieren. Oft ist das Management auch in einer anderen Stadt als das Model. Besonders, wenn man es dann in eine Modelagentur bzw. ein Model-Management geschafft hat, muss man Kompromisse schließen und das eigene Befinden (professionell) beiseite lassen. Zwar finden sich immer Situationen, in denen man sich mit seinem Booking oder anderen Models austauschen kann, jedoch ist Professionalität das A&O. Wer lernt, sich zu kontrollieren, kann den vollständigen beruflichen Einstieg schaffen. Den erst durch langfristig reibungslose, sorgenfreie Bookingarbeit, schaffst du es zum Topmodel. Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Gegebenheit, ist das reale Leben als Model nicht ganz so emotional, wie es in vielen Medien gezeigt wird.

Ex-GNTM Kandidatinnen Maja und Aminata über das echte Model Leben

Hier ein kleines Video zum Thema GNTM und echtes Modelleben. Ex-Kandidatin Maja spricht kurz über eigene Erfahrungen und warum sie das echte Modelleben als härter empfindet als die Show.

Fazit: GNTM ist ein kleiner Einblick

Fernsehformate wie „Germanys Next Topmodel“ sind gar nicht so weit weg vom echten Leben als Model. Natürlich ist es im Fernsehen, das heißt, die Story, Protagonisten und die Sets müssen passen und immer wieder „neu“ sein. Diesen hohen Anspruch kann man nur erfüllen, wenn alles ein wenig „over the top“ ist. Trotzdem gibt GNTM dem Zuschauer einen realistischen, wenn auch überspitzten, Einblick, wenn es um die Abläufe im Modelgeschäft geht. Vom ersten Agenturcasting, zum Aufbau, zu den entscheidenden Momenten. Wer lang genug am Ball bleibt, professionell auf Fotoshootings abrietet und auf wen Verlass ist, der kann es zum Topmodel schaffen.

Interview mit Aminata: ihre Meinung zu GNTM & Co.

Weitere Artikel zum TV-Format Germanys Next Topmodel

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar