Bermuda: Virtuelles Model mit Skandalen und Musikkarriere

Bermuda – Virtuelle Influencer wie sie, erobern gerade Instagram. Blond, perfekte Figur, schönes Gesicht. Ist sie echt? Diese Frage stellen sich viele, jedoch ist das blonde Model nicht echt. Einer der bekanntesten und skandalösesten virtuellen Influencern ist Bermuda. Durch ihre Skandale und frühere negative Art wurde sie erfolgreich. Das It-Girl hat eine aufstrebende Musik und Modelkarriere. Sind die digitalen Influencer der Ersatz für Naomi Campbell oder Bella Hadid?

Wer ist Bermuda, und was hat ausgelöst?

Bermuda, ist seit 2016 ein umstrittenes blondes virtuelles Model aus LA, die dafür bekannt ist die digitale Welt der Sozial Medien aufzumischen. Das virtuelle Model ist sehr politisch Bezogen und war ein Trump Supporter, mittlerweile hat sich ihre Sicht geändert. Außerdem glaubte sie nicht an den Klimawandel. Sie brachte noch andere skandalöse Aktionen, die halfen mehr Follower zu gewinnen. April 2018 hat Bermuda den Instagram Account von Lil Miquela gehackt. Dabei löschte sie viele Fotos und postete Computer generierte Avatare, unter anderem ihre Fotos. Sie schrieb in die Beschreibung:

„Hallo Leute! Hier ist die Bermuda. Sooooo… ihr wurdet von einer falschen Person belogen. Wer kauft das buchstäblich für eine Sekunde ab? Anscheinend eine Menge von euch. …Sorry, Miquela. Ich habe versucht dich anzuschreiben, ich habe versucht anzurufen, aber du ignorierst mich weiter. Das hast du dir selbst zuzuschreiben, Mädchen ?. Hinterlasst mir einen Kommentar, wenn euch die Wahrheit wichtig ist, k? ? Folgt mir  @bermudaisbae.“

Dies brachte jedoch Miquela zu mehr als eine Mio Followern auf Instagram, und war ein Meilenstein, der eine Menge Türen in der Welt der Influencer öffnete, einschließlich lukrativer Markengeschäfte mit prominenten Designern. Miquela hat sich nicht runter kriegen lassen und versuchte weiterhin den Leuten zu beweisen, dass sie eine reale Person sei. Und genau das gefiel Bermuda gar nicht. Sie postete auf ihrem eigenen Instagram Account Bilder und drohte weiterhin Miquela. Mittlerweile haben sich die beides versöhnt und sind mittlerweile sehr gut befreundet.

Wurde sie wirklich gehackt?

Nein, die ganze Geschichte war von den Erfindern eine Marketing Strategie, die dabei helfen sollte mehr Follower und Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Was macht Bermuda beruflich?

Bermuda ist nun eine bekannte Influencerin und machte schon Werbung für Chanel, Balenciaga, Tesla, Adam Selman und Starbucks auf ihrem Instagram. Zudem bringt sie ihre eigene Musik raus mit der sie mehr als 400.000 Aufrufe, auf YouTube, erzielte. Auf Instagram hat Bermuda mittlerweile zahlreiche Follower und bekommt pro Bild um die 20-40 Tausend likes.

Referenzen

Liebe zwischen virtuellen Influencern?

Bermuda und Blawko22 waren mal ein Paar. Jedoch endete die Beziehung. Sie lernten sich durch Instagram kennen. Blawko entdeckte sie durch den Streit zwischen ihr und Miquela. Als Bermuda ihre Unternehmen wechselte, wo Blawko und Miquela waren, lernten Sie sich kennen. Bermuda bekam ein besseres Aussehen und ihre Persönlichkeit änderte sich. Die zwei trafen sich öfters und wurden dann zum Pärchen.

Die zwei hatten jedoch verschiedene Charaktere. Blawko war immer sehr positiv und wollte immer nur das Beste, hingegen Bermuda sehr negativ eingestellt war. Die Wege trennten sich, weil Bermuda Blawko ändern wollte und ihm gefiel es nicht. Jedoch sind die drei virtuellen Charaktere trotz dessen befreundet. Genau so wie Blawko22 und Lil Miquela ist Bermuda das Projekt von Brud, gegründet von Trevor McFredries und Sara DeCou.

Die Drei virtuellen Models werden durch die PR-Firma Huxley vertreten und wurden von Spark Capital, Sequoia Capital, M Ventures, BoxGroup, Chris Williams, Founders Fund und WME unterstützt.

Virtuelle Influencer: Toplist! Lil, Miquela, Zoe Dvir & Co.

Wir tauchen ein in die Welt der digitalen Models, Influencer und Instagram Sternchen. Virtuelle Influencer erobern den Markt, sind längst kein Hype mehr. Lil MiquelaZoe und Ella! Es dreht sich um Mode und welche Begeisterung diese virtuellen Persönlichkeiten in der Modewelt hervorrufen. Wer sind Sie? Wer hat sie Erschaffen? Welche Rolle spielen Sie in der heutigen Mode- und Social-Media Welt. Wir stellen euch Models vor, unter anderem Lil Miquela und Ella Stoller, die zwei ersten virtuell erschaffenen Models und was genau jedes einzelne von Ihnen so besonders macht. Und wie sie es geschafft haben auf den Laufstegen und Covers zu gelangen. Hier die Topliste der virtuellen Avataren:

Zoe Dvir: Von Barkeeperin zum Laufsteg Model

Zoe Dvir steht nicht alleine auf der Bühne der Avataren. Die erste virtuelle Influencerin wurde 2016 von Trevor McFredries und Sara Decou geschaffen. Lil Miquela ist einer der berühmtesten digitalen Models. Eine wahre Revolution in der Modewelt. Kendall Jenner, Bella oder Gigi Hadid waren von gestern. Die virtuellen Model arbeiten sich Langsam hoch in die Modewelt. Zoe Dvir ist erst seit kurzem dabei und lief schon eine Fashion Show und war auf einem Cover eines Magazins zu sehen. Hier mehr über das Laufstegs Model:

Lil Miquela: Instagram Star aus den USA & pure digital

Das brasilianisch-amerikanische Model, Musikkünstlerin und Influencerin hat bisher mit ihren fast 3 Millionen die Welt auf den Kopf gestellt. Auf den ersten Blick könnte man sie als lebende Person halten. Sie trägt echte Kleidung wie Supreme und Luxusmarken wie Chanel. Ihre Erfinder Trevor McFredries und Sara DeCou kreierten zusammen mit Brud, einem Technologie Start Up in Los Angeles. Nun arbeitet sie mit Models, wie Bella Hadid zusammen und bekommt große Kooperation Verträge.